Seite weiterempfehlenSeite drucken

Notre Dame: 3D-Daten für den Wiederaufbau

Die Universität Bamberg hat mit französischer Forschungsorganisation einen umfangreichen Kooperationsvertrag unterzeichnet.

Die Otto-Friedrich-Universität Bamberg, die französische Forschungsorganisation „Centre national de la recherche scientifique“ (CNRS) und das französische Ministerium für Kultur haben einen Vertrag über die Beteiligung der Bamberger Kunstgeschichte in der Initiative „Chantier Notre-Dame“ unterzeichnet. In dieser Initiative bringt das CNRS Experten aus verschiedenen Fachbereichen zusammen, um eine wissenschaftliche Grundlage für den Wiederaufbau der Kathedrale Notre Dame zu schaffen. Das Wahrzeichen von Paris war am 15. April 2019 in Brand geraten und teilweise zerstört worden.

Die Initiative „Chantier Notre-Dame“ soll den Austausch von bestehender Expertise und neuen Erkenntnissen in zehn Arbeitsgruppen koordinieren. Der Bamberger Kunsthistoriker Prof. Dr. Stephan Albrecht ist Mitglied der drei Arbeitsgruppen „Digitale Daten“, „Holz“ und „Stein“. Er stellte der Initiative die von Bamberger Wissenschaftlern zum Teil erst kurz vor dem Brand erhobenen Daten zur Verfügung. Die Aufnahmen umfassen 3D-Scans der Innen- und Außenseite des Querhauses. Außerdem stellt Albrecht die Farbanalysen des Nord- und Südportals zur Verfügung, die von den Restaurierungswissenschaften ausgewertet wurden. Sie geben unter anderem Aufschluss über die Bemalungen zu verschiedenen Zeiten.

Albrecht arbeitet am Institut für Archäologische Wissenschaften, Denkmalwissenschaften und Kunstgeschichte (IADK) an der Universität Bamberg, wo mehrere Experten in den vergangenen Jahren intensiv in verschiedenen Projekten die Kathedrale Notre Dame erforscht haben. Die jüngsten Aufnahmen entstanden im Rahmen des Forschungsprojekts „Mittelalterliche Portale als Orte der Transformation“ in den Jahren 2015 bis 2018. In diesem Projekt untersuchte Albrecht gemeinsam mit den Professoren Dr. Stefan Breitling und Dr. Rainer Drewello die Portale von sechs europäischen Kathedralen. Damit liegt der jüngste dokumentierte Ist-Zustand von Notre Dame in Form von Vermessungsdaten vor.

Die Bamberger Daten gehen gemeinsam mit den Aufnahmen der weiteren Forschenden derzeit maßgeblich in ein 3D-Modell der Kathedrale von Paris ein, das die Grundlage für den Wiederaufbau bilden soll. Man stelle selbstverständlich alles, was in Bamberg an Daten vorliege, zur Verfügung, so Albrecht, der den Lehrstuhl für Kunstgeschichte, insbesonders für Mittelalterliche Kunstgeschichte innehat. Besonders die Aufnahmen der Innen- und Außenseite des Querhauses hätten sich als wertvoll erwiesen. Dort war die Kathedrale besonders schwer beschädigt worden.

Wenn man die Fassaden jetzt neu vermisse und mit den Bamberger Daten vergleiche, könne man sehr deutlich sehen, wo es Verformungen gegeben habe, erläutert Albrecht. Man müsse überprüfen, wie stark das Mauerwerk betroffen sei, inwieweit sich zum Beispiel die Eisenklammern in den Steinen ausgedehnt hätten. Er hoffe, dass es genügend Zeit für den Wiederaufbau gebe und dass man versuche, so viel wie möglich vom Original zu erhalten und nur das Nötigste hinzuzufügen – als Beitrag des 21. Jahrhunderts. Im Januar soll das 3D-Modell in Paris vorgestellt werden.

Weitere Informationen unter www.uni-bamberg.de

3220 - Notre Dame: 3D-Daten für den Wiederaufbau
PR/as
Keywords:
GeodäsieGeoinformationGeoGeoinformatikGINotre DameUniversität Bamberg3D-Scan